close
Was suchen Sie?
close
Sprache
  • Wiederaufbau familiärer Bande
Die Geschichte von Elias, 6 Jahre, aus Marokko

Ein Schlüsselfaktor bei der Lösung dieses Falls war für mich die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Akteuren – mit der Sozialarbeiterin, den beiden Rechtsanwälten und dem EDA. Elias hat heute weiterhin Kontakt zu seinem Vater, was seinem übergeordneten Interesse entspricht.

Leila Raïs, Sozialarbeiterin

Können Sie uns den Hintergrund dieser Kindesentführung beschreiben?

Elias wird in der Schweiz geboren. Sein Vater ist Schweiz-Marokkaner, seine Mutter Marokkanerin. Als Elias zwei Jahre alt ist, fährt die Familie in den Urlaub nach Marokko – dorthin, wo Elias' Eltern, Selma und Karim, sich kennenlernten.
Sie wohnen bei Selmas Eltern, als Karim plötzlich verschwindet. Die Reisepässe seiner Frau und seines Sohnes hat er mitgenommen. Selma kann Marokko somit nicht verlassen und hat weder Geld, noch hört sie etwas von ihrem Mann. Kurze Zeit später erhält sie ein Schreiben von den marokkanischen Behörden, in dem sie erfährt, dass Karim einen Scheidungsantrag gestellt hat. Selma wendet sich an die Schweizerische Botschaft in Rabat. Diese soll ihr einen Reisepass und ein Visum ausstellen, damit sie zurück nach Genf reisen kann. Allerdings muss sie alleine zurückfliegen, denn ihr Kind muss in Marokko bei seinen Grosseltern bleiben.

Was ist die Rolle des SSI in diesem Fall gewesen?

Der SSI Schweiz hat in verschiedener Hinsicht geholfen. Er hat Elias' Mutter empfangen und ihr psychologische Unterstützung und Hilfe bei Rechts- und Administrativangelegenheiten gegeben. Mit der Hilfe von schweizerischen und marokkanischen Rechtsanwälten und des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten hat der SSI auf der Grundlage des übergeordneten Kindesinteresses und der Familienmediation Massnahmen eingeleitet, um eine Lösung für Selmas schwierige Lage zu finden. Ihr Ehemann verweigerte jegliche Zusammenarbeit, durch die sein Sohn in die Schweiz hätte zurückkehren können. Der SSI fand daraufhin Wege, die es der Mutter ermöglichten, ihr Kind während des monatelangen Verfahrens in Marokko zu besuchen.

Was war das Ergebnis der gemeinsamen Intervention des SSI und seines Partnernetzwerks?

Elias durfte zu seiner Mutter zurückkehren. Der SSI begleitet Elias und seine Familie auch weiterhin, um sicherzustellen, dass das übergeordnete Interesse des Kindes, welches von den Ereignissen immer noch traumatisiert ist, gewahrt wird.