close
Was suchen Sie?
close
Sprache
  • Ein Engagement für die Rechte des Kindes - über die Grenzen hinweg
Die Geschichte von Bibata, 18 Jahre, aus Burkina Faso

Wie sah Bibatas Situation aus, als der SSI ihren Fall übernahm?

Bis zum Alter von 12 Jahren ist Bibata ein junges Mädchen, das glücklich in der muslimischen Gemeinschaft seines Dorfes Bazoulé in Burkina Faso lebt. Ihr Vater hat zwei Frauen und zieht 17 Kinder auf. Bibata ist die Älteste der vier Kinder ihrer Mutter und geht täglich zur örtlichen Schule. Eines Tages kommt ihre Tante aus dem benachbarten Niger, um ihre Schwester, Bibatas Mutter, zu besuchen. Die Tante schlägt Bibatas Vater vor, seine Tochter mitzunehmen, damit sie in Ouagadougou auf eine bessere Schule gehen kann.

Hinter seinem Rücken vertraut sie ihrer Schwester jedoch an, dass sie das junge Mädchen in Wirklichkeit dazu zwingen möchte, ihr bei den Hausarbeiten zu helfen. Angesichts des Drucks ihrer Mutter sieht sich Bibata gezwungen, ihre Familie, Freunde und ihr Dorf zu verlassen – für ein unbekanntes Ziel. Als sie in Ouagadougou ankommt, merkt Bibata schnell, dass der Ort nur eine Etappe ist und dass ihre Tante keineswegs die Absicht hat, sie zur Schule zu schicken. Am darauffolgenden Tag wird sie tatsächlich in einen Bus Richtung Niger gesetzt.

Dort wird das Leben für Bibata zum Alptraum. Sie wird von ihrer Tante beleidigt, geschlagen und misshandelt. Sie geht nicht mehr zur Schule und wird von ihrer Tante dazu gezwungen, zu kochen, zu putzen und für ihre zwei Söhne und ihren Mann Wäsche zu waschen. Der Mann ist Alkoholiker und schlägt seine Frau, was diese wiederum an ihrer armen Nichte auslässt.

Wie haben Sie dem jungen Mädchen in seiner schwierigen Situation geholfen?

Eines Tages, als Bibatas Tante nicht zu Hause ist, informiert eine Nachbarin, erschüttert über die Misshandlungen, die Polizei. Diese bringt Bibata zur Organisation ANTD (Association Nigérienne pour le Traitement de la Délinquance et la Prévention du Crime) im Niger, einer Organisation, die vom SSI im Rahmen des Netzwerks Réseau Afrique de l’Ouest pour la protection des enfants (RAO) unterstützt wird.
Nach einem kurzen Aufenthalt hier wird sie von einem lokalen Vertreter des RAO zurück nach Burkina Faso gebracht, wo das Zentrum des Roten Kreuzes in Ouagadougou sich um sie kümmert.

Gehört zu Ihrer Arbeit auch, dass Sie das junge Mädchen zurück in sein familiäres Umfeld bringen?

Bibata fühlte sich erst richtig befreit, als sie einige Tage später endlich in ihr Dorf zu ihrer Familie gebracht wurde. Heute geht sie wieder zur Schule und hat ausserdem die Grundschule erfolgreich beendet. Sie möchte nun auf eine weiterführende Schule gehen und parallel dazu eine Ausbildung im Textilfärben machen. Heute kann Bibata sich in ihrem Dorf und ihrer Familie frei entfalten.